Begegnungsaktion “Komm und setz dich zu mir”

Über 100 Per­so­nen unter­schied­li­cher Her­kunft, Reli­gi­on und ver­schie­de­nen Alters lie­ßen sich am 21. April 2024 zu Gesprä­chen, Begeg­nung und neu­en Erfah­run­gen in das Gemein­de­zen­trum der Chem­nit­zer Kir­che St. Joseph ein­la­den. Die Katho­li­sche Deka­nats­ju­gend hat­te die Ver­an­stal­tung nach dem For­mat “Nimm Platz an mei­ner Tafel” im Rah­men der 72-h-Akti­on orga­ni­siert.

Stu­den­tin Emi­ly Hen­ning war eine der Teil­neh­men­den. Sie schreibt, nach der Ver­kün­dung der Auf­ga­be sei die ers­te Reak­ti­on “Schock” gewe­sen. Die Jugend­li­chen hat­ten viel­mehr mit einer hand­werk­li­chen Auf­ga­be als mit einer sozia­len Akti­on im Rah­men der Kul­tur­kir­che gerech­net. Den­noch gin­gen sie ab Don­ners­tag­abend moti­viert an die Vor­be­rei­tun­gen, stell­ten Bie­nen­wachs­tü­cher her, plan­ten Raum­ge­stal­tung und Essens­ver­sor­gung.

Am Sams­tag bau­ten die Jugend­li­chen Tische und Stüh­le auf, deko­rier­ten, koch­ten Sup­pe oder berei­te­ten ver­schie­de­ne Ange­bo­te wie eine Mal­wand, Bas­tel­ak­tio­nen, Spie­le und Tän­ze für die klei­ne­ren Besu­cher vor. Nach­mit­tags wur­de ein Baum hin­ter der Kir­che gepflanzt, da die 72h-Akti­on auch für Nach­hal­tig­keit steht.

“Doch die wich­tigs­te Auf­ga­be unse­re Ver­an­stal­tung war: Men­schen ins Gespräch zu brin­gen.”, schreibt Emi­ly. Des­halb traf sich die Grup­pe am Sonn­tag­mor­gen für letz­te Vor­be­rei­tun­gen. Ab 11 Uhr füll­te sich der Saal des Gemein­de­zen­trums mit Kir­chen­mit­glie­dern aber auch Bewoh­nern des Son­nen­bergs und inter­es­sier­ten Besu­chern von wei­ter weg. “Die Kin­der spiel­ten, bas­tel­ten und tanz­ten, wäh­rend an den Tischen viel­sei­ti­ge Gesprä­che auf Grund­la­ge von aus­ge­leg­ten Impuls­fra­gen statt­fan­den. Gesprächs­the­men und ‑part­ner wech­sel­ten, wodurch es zu einem stän­di­gen Aus­tausch kam. Wir hof­fen, dass unse­re 72h-Akti­on vie­le Men­schen in ihren Unter­hal­tun­gen begeis­tert und nach­hal­tig wei­ter­ge­bracht hat”, fasst Emi­ly die Ver­an­stal­tung zusam­men.

Hier noch ein paar foto­gra­fi­sche Ein­bli­cke (Fotos: Johan­nes Köst)